Interview mit Bizarrlady Evelyn Schwarz

Eine sehr interessante Interview Partnerin haben wir in der hübschen Bizarrlady Evelyn Schwarz aus Dortmund gefunden. Neben ihrem Studio betreibt sie auch das erste Puppen Bordell in Deutschland. Wenn das mal keine Basis für ein tolles Interview ist 😉 ! Viel Spaß beim lesen.

Das Interview wurde am 02.05.2020 geführt.

Bizarrlady und Studiobetreiberin

Hallo Evelyn. Kannst du dich unseren Usern vorstellen? Seit wann bist du bereits aktiv in der Erotikbranche, wie kam es dazu und wie hat alles angefangen?

Mein Name ist Evelyn Schwarz, ich bin 33 Jahre jung und Bizarrlady aus Dortmund.
Ich habe im Mai 2011 mit der Sexarbeit begonnen… aus der Not heraus musste ich schnell an Geld kommen und hatte ursprünglich vor diese Art von Tätigkeit lediglich für zwei bis drei Monate auszuführen, doch das Rotlicht fing mich ein und hat mich bis dato festgehalten – ich fühle mich hier einfach angekommen.
Es ist zu erwähnen, dass ich als 11-Jährige eine Reportage über Edelhuren in den 90ern gesehen hatte und schon damals fasziniert von diesen wunderschönen, gepflegten Frauen im Pelzmantel und mit ihrem teurem Schmuck behangen, sowie die chicen Autos, welche zur Verfügung stehen war – doch wenn man dann volljährig wird, sagt man sich ja im Normalfall nicht „so jetzt geh ich mal anschaffen“, sondern auch ich schlug mich mit etlichen, unterschiedlichen Jobs rum, bei denen ich es längstens immer nur für ein halbes Jahr aushielt… bei meiner aktuellen Tätigkeit allerdings kann ich mein eigener Boss sein und mein Gehalt weitestgehend auch selbst bestimmen – zudem habe ich dadurch in den Jahren extrem viele tolle Charaktere kennengelernt und bin diesbezüglich selbst charakterlich unwahrscheinlich schnell gereift.

Was ist der Unterschied zwischen Evelyn Schwarz und Cleopatra 2.0?

Evelyn Schwarz ist ein guter Kumpel, mit dem man Pferde stehlen kann – manchmal sogar ein wenig burschikos, sehr direkt, unverblümt und ehrlich, sowie extrem liberal.
Cleopatra 2.0 ist eingebildet, arrogant und fordernd.
Sie spielt stets mit ihren Reizen, ist absolut Lady-Like und lässt Männer durch offensive Verführung „in die Falle tappen“.
„Der Göttin“ geht es lediglich um ihr eigenes Vergnügen und sie lässt ein Spiel auf Augenhöhe nie zu, deswegen ist jeder ihrer Probanden ein Untertan 😉

Leider hat der Coronavirus die Welt im Griff und auch du musst aktuell deine Geschäfte schließen. Wie kommst du damit zurecht? Wie denkst du über die gesamte Situation?

Es ist schwierig mit dieser sofortigen Zwangsstilllegung (auch der eigenen Person) zurechtzukommen vor allem, wenn man vorher ein sehr aktiver Workaholic war… abgesehen von der finanziellen Misere fühlt man sich extrem hilflos, weil man nicht weiß, wann es für uns endlich weitergehen darf und ob es überhaupt irgendwie weitergeht, nachdem ja jetzt schon wieder das Sexkaufverbot in Diskussion ist.
Allerdings habe ich seit zwei Tagen das große Glück, dass ich das BorDoll endlich wieder öffnen darf, weil endlich die Einigung gefunden wurde, dass es sich nicht um Prostitution handelt.
Somit bin ich endlich wieder beschäftigt und habe wenigstens eine Einnahmequelle zurück.

Wie würdest du einer Frau raten die neu als Sexworkerin anfangen möchte?

Bei etlichen Frauen muss man leider beginnen, als ob sie im Vorschulalter sind, *lach… deswegen fasse ich es mal von A-Z im Telegrammstil zusammen.
 
Man beginne mit Vorbereitung auf den Job, d.h. Zähne putzen, duschen, rasieren, Haare stylen und Make-up auflegen.
Sexarbeit ist eine Dienstleistung und gute Dienstleistung bedeutet Pünktlichkeit gegenüber des Kunden, stets freundlich zu bleiben, einen ehrlichen Service anzubieten und dem Kunden Sicherheit durch Transparenz vermitteln.
Nicht zu viel aus dem eigenen Privatleben erzählen, denn Du arbeitest ja vermutlich auch nicht mit deinem echten Namen – überlege Dir eine nette Legende, damit sie deine Kunstfigur komplettiert. 
Ein paar chice Arbeitsoutfits und Terminplaner, sowie Uhr bzw. Wecker anschaffen, damit man auch pünktlich zu seinem Arbeitsbeginn erscheint und ein Highlight für den Gast ist.
Das Thema Steuern ist sehr wichtig und diesbezüglich sollte jede Sexarbeiterin ausreichend informiert sein – empfehlenswert ist auch nicht am falschen Ende zu sparen und einen Steuerberater zu engagieren, denn nur so kann man langfristig als Mensch in einer Grauzone endlich eine gesellschaftlich anerkannte Person werden.
Immer ein Kondom benutzen und regelmäßig zur HIV-Kontrolle gehen!

Du betreibst ja dein eigenes Studio. Wie ist denn die Stimmung grundsätzlich unter den Frauen? Das Personalkarussell wird sich ja fleißig drehen da viele Frauen gerne touren. Gibt es unter den Mädels viel Neid und Stutenbissigkeit oder hält es sich in Grenzen?

Ich persönlich setze voraus, dass die Damen, welche sich bei mir einmieten dies langfristig tun, denn in meinem Studio herrscht eine gewisse Philosophie, die man nur leben kann, wenn man länger an einem Ort ist und nicht zu jeder Frau passt… deswegen sind wir ein sehr harmonisches Team und dies muss auch so sein, weil wir oftmals auch für Duo-Sessions gebucht werden und wenn dann die Chemie oder das wortlose Verständnis untereinander nicht stimmt, wird das Date zu einem Desaster. 

Was sind deine persönlichen Top 3 Vorlieben (mit Begründung) wenn ein Kunde bei dir ist?

Zunächst möchte ich den Oberbegriff Bizarr-Erotik verwenden, da ich meine Sessions nicht 0815 gestalte…es gibt also kein Fisch und kein Fleisch, sondern einen Mix aus allem, was die Welt der Erotik zu bieten hat (und natürlich nicht sitten- oder gesetzeswidrig ist), abgestimmt mit den Vorlieben und Tabus des Gastes.
 
Diesbezüglich stehe ich total auf Tease & Denial – auch unter Orgasmuskontrolle bekannt.. ich liebe das Spiel mit der Geilheit meines Gegenübers und fordere Dinge ein, die dieser Mensch sich zuvor nie hätte vorstellen können zu tun und bringe ihn so über seine Grenzen hinaus… dann genieße ich diesen zufriedenen Gesichtsausdruck, wenn er sich seinen Orgasmus endlich verdient hat.
 
Auch eine meiner Vorlieben ist ausgiebiger Oralverkehr bei mir… und wenn es erfolgreich für mich war, wird dieser Gast alle Vorzüge und Annehmlichkeiten ohne große Anstrengungen kennenlernen und genießen dürfen.
 
Zudem hab ich ein echtes Faible für Rollenspiele – einfach mal in eine andere bzw. unbekannte Rolle zu schlüpfen ist sehr spannend, vor allem weil man den Ablauf nicht planen kann – man muss sich also völlig spontan auf sein Gegenüber einstellen und weiß vorab nicht was letztendlich passiert.

Das Bordoll - Der Puppenpuff

Mit dem Bordoll hast du etwas in Deutschland bisher einzigartiges geschaffen. Wie kam es dazu und vor allem wie erfolgreich ist dieses wirklich interessante Geschäftsmodell mit den Sexpuppen?

Das ist richtig 😉
Im Prinzip ist es aus der Not heraus entstanden – eines Abends im Januar 2017 saß ich daheim – total frustriert von meiner aktuellen betrieblichen Situation, die zweite Flasche Sekt schon angebrochen und überlegte krampfhaft, was so schwer daran ist nette, zuverlässige Damen für mein Etablissement zu finden, denn ich stand kurz vor der Pleite und butterte ständig mein hart verdientes Geld in diesen großen Fixkostenapparat, den ich mir über die Jahre geschaffen hatte.
Es musste also eine Lösung gefunden werden mit dem Potenzial was mir zur Verfügung stand auch ohne Kolleginnen Geld zu verdienen und plötzlich erinnerte ich mich an eine TV-Reportage, die ich vor Jahren mal gesehen hatte in der es um Real-Sex-Dolls und die Bordelle in Japan ging…damals waren sie noch unerschwinglich und keine gute Alternative für ein Bordell, aber als ich dann ein wenig am PC recherchierte, fand ich endlich wonach ich suchte und hing drei ganze Tage und Nächte vor meinem Computer…so entstand das BorDoll.
 
Anfangs war ich hin- und hergerissen von meinen Gefühlen…ich hatte vier Sexpuppen geordert und mein letztes Geld dafür ausgegeben…was ist wenn es nicht klappt…was, wenn die Leute draußen denken, jetzt hat die Schwarz aber richtig einen an der Murmel…etc., pp.
 
ABER, es kam dann wie erhofft – die Sexpuppen trafen bei mir ein und ich war direkt verliebt…kurze Zeit später schaltete ich die erste Werbeanzeige für meine „Mädels“ und keine fünf Minuten später klingelte schon das Telefon wie wild.
Die Real-Dolls waren ständig ausgebucht und ich hatte tatsächlich zu wenig Zimmer…also bestellte ich nach und nach mehr Sexpuppen und erweiterte mein Etablissement und als dann die ersten Medien-Agenturen auf mich zu kamen und Interviews, sowie Reportagen über das BorDoll gedreht und ausgestrahlt haben, konnten sich meine Sexpuppen vor Anfragen nicht mehr retten und ich stellte sogar Personal diesbezüglich ein.
 
Heute weiß ich, dass es (vermutlich) die beste Idee meines Lebens war.

Schämen sich viele Kunden, wenn sie das erste mal ins Bordoll kommen und sich eine Living Doll aussuchen sollen?

Ja, leider merkt man den Gästen vom BorDoll an, dass sie extrem gehemmt und schüchtern sind, sowie sich teilweise auch schämen es einmal mit einer Sexpuppe ausprobieren zu wollen – ich denke es liegt zunächst daran, dass es neu ist für das Vergnügen mit einer Sexpuppe in einem Bordell zu bezahlen und dass das Gegenüber denken könnte „Was für ein Freak, der bei einer Puppe geil wird.“
 
Wir versuchen dem Kunden dann diese Bedenken zu nehmen, denn wir bewerten niemanden, sonst wären wir fehl am Platz mit unserem Angebot.
 
Außerdem kann ich dazu nur sagen, dass ich persönlich Menschen, die eine Sexpuppe benutzen als ehrenwerter empfinde, als Freier die eine echte Dienstleisterin kaufen und nie wissen können, ob diese Frau es gerne und freiwillig macht oder vielleicht eine Zwangsprostituierte ist.
 
Und es ist noch anzumerken, dass die aufblasbaren Gummipuppen von früher ja auch von irgendwem benutzt worden sind, denn sie sind ja nicht grundlos millionenfach über die Ladentheke gegangen*lol.

Wie hoch ist der Anteil der AO Kunden bei den Sexpuppen?

„Statistisch“ betrachtet sind es 70% der Kunden, die kein Kondom beim Akt mit der Sexpuppe verwenden – dazu ist zu sagen, dass es nicht unbedingt Menschen sind, die generell abgeneigt sind ein Kondom zu verwenden, sondern dass die Tatsache „Gummi mit Gummi zu ficken“ doch schon etwas skurril ist.

Für welche Eigenschaften an dir hast du am öftesten Komplimente bekommen?

Disziplin, Ehrlichkeit und Kreativität.

Gibt es eine Erfahrung, die dein Leben nachhaltig verändert hat?

Ja, die Ehe mit meinem Ex-Mann hat mir gezeigt wozu ein Mensch fähig sein kann und dies richtet sich an beide Parteien…das unbeschreiblich sadistisch ausgelebte Ego gegenüber einer Person, die einen liebt und der eigene Wille, der nie gebrochen werden kann, wenn man es nicht zulässt.

Bist du eher ein Gefühls- oder ein Kopfmensch?

Ich denke, dass ich eher der Kopfmensch geworden bin, welcher rational denkt und danach handelt, denn die Vergangenheit hat mir gezeigt, dass sich Gefühle schwer berechnen lassen.

Wenn du einen Tag aus deinem Leben wiederholen könntest, welcher wäre das und warum?

Nein, dieses Bedürfnis habe ich nicht, denn wer in der Vergangenheit lebt, hat keine erfolgreiche Zukunft und ich bereue nur das, was ich nicht getan habe.

Hast du neue Projekte für die Zukunft geplant? Wenn ja welche?

Geplant ist aktuell nichts, da ich mir sehr viel Arbeit mit meinen unterschiedlichen Betriebsbereichen geschaffen habe…allerdings bin ich ein rastloser Mensch, der nicht ewig auf einer Stelle stehen kann, sodass sich da sicherlich nochmal ein neues Projekt auftun kann.

Wie denkst du, sieht dein Leben in zehn Jahren aus?

Zunächst hoffe ich natürlich, dass ich gesund bleibe und mein Geschäft weiterhin erfolgreich läuft, sodass ich in zehn Jahren schon meine erste Million gemacht habe 😉

Hast du noch letzte Worte, Grüße oder ein anderes anliegen, dass du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Mein Lebensmotto:
Erfolg hat drei Buchstaben : TUN (Goethe)